Kontakt

Ihr erreicht uns unter der Kommentarfunktion oder unter:

frauenrechteverteidigen at riseup dot net

16 Responses to Kontakt

  1. Sophie Wiener says:

    Hallo! Ich wurde nach fast 10 Jahren Ehe und Familienarbeit als Mutter, Ehefrau und Hausfrau ohne Altersvorsorge von einem sehr wohlhabenden Ehemann geschieden, denn er sehr schlau war, ließ sich aus dem Grund von eigener Privat-Vorsorge mit Besitz von Immobilien von der gesetzlichen RV-Pflicht in Deutschland stillschweigend amtlich befreien; mich hatte er kurz vor der Geburt unseres Babys mit falschen Argumenten zur Gütertrennung gezwungen. Ich war ohne Vermögen. Doch das Gesetz bedenkt solche Kombination der Ehepartnern nicht. Ich wurde niemals offiziell von der gesetzlichen RV-Pflicht befreit. Während der ganzen Ehezeit hatte er für Vergrößern des eigenen Vermögens die beste Steuer-Kombination und die Steuerklasse und von mir den Rücken frei gehalten. Er eignete übe 14 Häuser, fuhr die teuersten Autos, ich war gezwungen meinen akademischen Beruf und dessen richtigen Berufs-Aufbau wegen der täglichen Pflege unseres schwer kranken Kindes zu unterbrechen und konnte nur geringfügig par tage im Monat arbeiten. In der Scheidung hieß es, er hat keine RV-Anwartschaften gesammelt also ist er mir nichts verpflichtet, denn im Versorgungsausgleich Gesetz wäre diese Situation nicht bedacht und daher wäre dort Gesetzlücke, auf diese sich meine Exmann stützte. Wieder rum musste ich meine Anwartschaften von meiner geringfügigen Arbeit während der Ehezeit mit ihm teilen, doch er mußte keine RV oder Altersvorsorge teilen und musste auch meine fehlende RV-Jahre nicht nachzahlen. So sieht die GLEICHSTELLUNG der Ehepartner und der Familie in Deutschland aus. Es gibt nicht einmal richtige Bezeichnung für Mutter und Hausfrau in einer Person, die natürlich täglich in Familie arbeitet – z.B. die oder der FamilienbildnerIn. Wäre diese Tätigkeit (oft auch mit viel längeren Arbeitszeiten, als in einer Firma) als Arbeit anerkannt, hätte mein Ehemann mir RV zahlen oder nachzahlen müssen. Doch anscheinend ist Mutter zu sein und Ehefrau und Hausfrau zu sein keine Arbeit, nur sehr großer Zeitvertreib…., für den man der RV unwürdig wäre? Ich muss jetzt 9 Jahre länger arbeiten um die pflichtige Monate und Jahre einzuholen. Mein Ex-Mann hat Allein-Sorgerecht eingeklagt, obwohl er sich überhaupt nicht um unseres Kind kümmerte, nicht währen der Ehezeit, nicht danach. Im Gegenteil hatte mit seinem Benehmen zum Kind es voll verscheucht und gemeinsam mit seiner neuen Lebensgefährtin (nach unserer Scheidung ca die 5. Freundin) das Kind dann beleidigt (Idiot und Dummer wiederholt es in seine Augen genannt), es im Keller schlafen lassen, während der paar Tagen (2-3 Tage) der Umgangsbesuche Katzenkloo säubern und und andere Arbeiten machen lassen, bis unseres Kind im Alter von 20 Jahren ablehnte seinen Vater mehr zu besuchen und mit ihm mehr zu sprechen. Ich musste mehrere Jahre gegen der Klage auf Alleinsorgerecht von meinem Ex-Mann kämpfen. Alle Ersparnisse dafür gegeben. Mein Kind, obwohl jetzt erwachsen, ist im Selbstwertgefühl von dem ihm gegenüber jahrelangen falschen und selbstgefälligen Verhalten von eigenem Vater so viel geschädigt worden, dass es ihm schwer fällt, sich in der Gesellschaft und im Leben zu recht zu finden. Also so sind viele Väter, selbstgefällig und gefühllos. Das Kind aber braucht beide Elternteile. Jugendamt sollte nach der seelischen Pflege und Wohl des Kindes von beiden Elternteilen schauen. Das sollte die Priorität vom Jugendamt sein. Jugendamt sollte im namen „des WOHLES DES KINDES“ die am Kind desinteressierten Elternteile dazu zwingen gut und richtig mit ihren Kindern bei den Umgangs-Besuchen umzugehen. Leider, das tut Jugendamt in Deutschland kaum. Es gibt in Deutschland überhaupt kein Verein, der Mütter in Scheidung zu ihrem Recht aufrichtig beraten kann. Die Rechtsanwälte führen Eine Mutter in solcher Situation nur an der Nase um noch mehr Geld raus zuschlagen. Nirgendwo kann man wirklich die anwaltliche Arbeit überprüfen lassen. Da müsste man wieder teuere Prozesse führen. Wegen dieser Diskriminierung in mehreren Punkten bin ich aus Deutschland ausgewandert. Sehr traurig.

  2. Liana Carluccio says:

    Mein Sohn ist ein bisschen Geistig Behindert sein Vater verleugnet das und ist bei den Umgängen überfordert und schlägt regelmässig zu vom Gericht in Karlsruhe Durlach würde die Anzeige meines Sohnes wegen Körpeverletzung abgeschmettert aus Mangel an Beweisen der Sozialarbeiter vom Jugendamt Durlach kehrt Regelmässig meine Beweise unter den Tisch aber sms vom Vater Kult er sich an die ich dem Vater geschrieben habe behauptet ohne Beweise ständig ich würde die Kinder Misshandeln ich muss Regelmässig meine Kinder vom Kinderarzt untersuchen lassen um meine Unschuld zu beweisen er hat mich schon mehrfach zuhause Kontrolliert nur weil er was gegen mich finden will nach der Anzeige meines Sohnes wurde der Vater nicht einmal kontrolliert er hat ihn noch nie zu Hause untersucht ich wollte das er eine Therapie gegen seine Gewaltausbrüche macht musste er auch nicht machen wenn er jetzt im Dezember2017 den Betreuten Umgang beendet läuft alles wie bisher mein Sohn hat keine Lust mehr seinen Vater zu treffen er möchte endlich in Ruhe und Frieden leben aber ich werde dazu gezwungen Ihn zu zwingen seinen Vater zu treffen das leben ist für meinen Sohn unerträglich geworden er möchte nach der Schule und überhaupt nur seine Ruhe sagt er einfach eine normale Fröhliche Kindheit haben aber die Väterrechtler lassen ihn und mich nicht in Ruhe.

  3. Claudia Sckaer says:

    Hallo,

    seit über 5 Jahren, seit dem 12.05.2010 habe ich keinen Kontakt mehr mit meinen vier kleinen Kindern, geb. 2006, 2007 u 2009. Seit 23 Monaten habe ich kein Lebenszeichen meiner Kinder. Meine Kinder wurden von den Großeltern väterlicherseits entzogen. Aktivität oder Hilfesuche, löst immer nur ungebetenen Besuch aus. Keiner macht was. Ich habe vor einiger Zeit neue Anträge zum Fam.-gericht Saarbrücken geschickt. Der Richter ließ ein kurzes Schreiben fertigen. Ich würde versuchen abgeschlossene Verfahren aufzuwickeln, daher ist nichts zu veranlassen. Mir hat es den Boden unter den Füßen weggezogen. Ein Beschwerdeschreiben habe ich an das OLG in Saarbrücken gereicht, das OLG bei dem ich nicht reden durfte, dass die Entscheidung des befangenen Richters Christmann durchgezogen hat. Ich weiß nicht mehr weiter und könnte etwas Beistand gebrauchen.
    Es wäre nett es würde mir jemand antworten.

    • leider können wir hier dir nur unser Verständnis anbieten; wir sind nämlich ein österreichischer blog! aber wie wär’s wenn du mit der deutschen Mütterlobby Kontakt aufnimmst? link findest du bei unseren Artikeln: Mütterlobby Blog wünschen dir alles Gute und starke Nerven!!

  4. Mara G. says:

    Auch ich habe seit mein kleiner (3 Jahr) da ist nur ärger. Obwohl der Erzeuger sich auch an die vorherigen Regelungen vom Gericht nicht hält bekommt er doch mehr zugesprochen. Jetzt ein Jahr gar kein Kontakt und plötzlich bekomme ich wieder Post bon seinem Anwalt..

  5. Ich habe schon einige MÜTTER gefunden die durch die unprofessionelle und mütterfeindliche Vorgangsweise von rainbows geschädigt wurden- dagegen klingt mein Leiden: mangelnde dokumentation – Falschaussage vor Gericht- wirkich Rel harmlos .
    Ich bitte , dass sich weitere MÜTTER melden und konkrete Angaben machen. Wir wollen eine medienwirksame Sammelklage einreichen !

  6. z says:

    Hallo
    gibt es auch starke Vereine, Institute in Österreich, die was bewirken und ausrichten können? Die, die ich kenne, richten nichts aus!
    lg

  7. PS: ob es sich beim Umgang mit „der Frau gehörenden Gewebe“ um eine Rechtsverletzung handelt, kann nicht beurteilt werden, bevor nicht eine Betroffene das im konkreten Fall thematisiert.uns ist jedenfalls kein Fall bekannt, in dem eine Frau die Herausgabe des Gewebes zur Aufbewahrung verlangt hätte.

  8. wir veröffentlichen hier auch Darstellungen, die sehr subjektive Sichtweisen vor sehr persönlichen Erfahrungshintergründen vertreten und die in dem Fall nicht unbedingt mit dem Thema unseres Blogs „Mütter ohne Rechte“ was zu tun haben – immerhin haben sich offenbar Frauen entschieden, eine ungewollte Schwangerschaft zu beenden, bevor das geschilderte Gräuel-Szenario zum Tragen kam – ob das die ohnehin schwierige Entscheidung, vor die sich Frauen im Fall einer ungewollten Schwangerschaft gestellt sehen, erleichtert, sei dahin gestellt…..

  9. Die deutsche Mütterlobby schickt uns folgenden interessanten Veranstaltungshinweis – vielleicht wollte jemand ohnehin schon immer nach Frankfurt, ist grad in der Nähe, hat Zeit, Lust und Geld unsere deutschen Mitstreiterinnen zu unterstützen?

    „Am 27.2. gibt es eine Tagung in Frankfurt a.M.
    Safety First – Gewalt an Frauen und Kindern nach Trennung und in Sorgerechtsverfahren

    Interessant vielleicht auch für Euch? Siehe auch
    https://www.facebook.com/pages/Mütterlobby-e-V-in-Gründung/

    Herzliche Grüße Barbara Thieme

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.